414 Follower
27 Ich folge
fraencisdaencis

Fraencis Daencis

Keksmaschine und Milchbartträgerin. Leseratte und Fotografieliebhaberin.

Leider nicht ganz mein Buch

Mond aus Glas - Cristine Spindler

Ich habe meine Leseflaute überwinden können und bin darüber wirklich froh. Die Leselust ist weiterhin da, obwohl ich viel für die Uni tun muss.

 
 
Allgemeine Informationen
 
Titel: Mond aus Glas
Autorin: Christine Spindler
Verlag: Renate Götz Verlag
Reihe: nein
Seitenzahl: 209
Kaufmöglichkeiten: Buch | eBook
 

 

Das Cover
 

Das durchscheinende Mädchen und der helle Mond passen sehr gut zu der Geschichte. Mich irritiert nur ein wenig, dass es auf dem Bild taghell ist. Dennoch ist es für mich ein ansprechend gestaltetes Titelbild.

 
 
Meine Erwartungshaltung
 

Ich ging mit keinerlei Erwartungen an die Geschichte heran.

 
 
Die Handlung
 

In Christine Spindlers Buch “Mond aus Glas” geht es um zwei Familien, deren Wege sich kreuzen. Zunächst einmal wäre da Familie Jannik: Urban und Vera, ihre Tochter Luna und Veras autistische Schwester Evi. Vor zwei Jahren erlitt die Familie einen schweren Schicksalsschlag: Lunas Zwillingsschwester Stella starb bei einer Operation an ihrem Hirntumor. Seitdem ist das Familienleben nicht mehr so, wie es vorher war. Luna hilft nun viel mehr Evi, da diese einige Sachen nicht alleine erledigen kann. Vera verarbeitet ihre Gefühle, in dem sie diese auf die Leinwand bringt und Urban wird in die Rolle des Starken gedrängt.

 

Familie Drostenhagen, bestehend aus Rainer und Modedesignerin Marianne, sowie ihren Kindern Finn und Motte, wohnt eigentlich in einem anderen Dorf. Doch die Ehe zwischen Rainer und Marianne geht in die Brüche, da nicht nur Rainer andauernd seine Ehefrau mit ihren Models betrügt, sondern da auch Marianne ein großes Geheimnis vor ihrem Mann hat. Zudem ist sie überfürsorglich was ihren Sohn Finn betrifft, da dieser Bluter ist. Der jedoch ist nun 18 Jahre alt und will für sich selbst verantwortlich sein. Als Marianne mit ihren Kindern in das Nachbarhaus der Janniks zieht, treffen Finn und Luna aufeinander und eine besondere Freundschaft beginnt.

 
 
Der Schreibstil
 

Christine Spindler schafft es durchaus anschauliche Beschreibungen zu benutzen, sodass man sich die von ihr dargestellten Szenen sehr gut vorstellen kann. Zudem beginnt jedes ihrer Kapitel mit einem Gedicht, welches passend zu dem Inhalt gewählt ist. Eigentlich bin ich kein Fan von Gedichten, doch hier passte es sehr gut und daher mochte ich sie ganz gern.

 
 
Meine Notizen
 

Wenn man sich die Kerngeschichte des Buches ansieht, dann ist das genau mein Fall: eine ungewöhnliche Freundschaft, ein Leben, das nicht dem Motto “Friede, Freude, Eierkuchen” folgt und ernstere Themen in schönem Gewand. Die Charaktere wandeln sich im Laufe der Zeit, entdecken sich selbst und ihre Mitmenschen neu und bauen neue Beziehungen auf. All das gefällt mir sehr gut!

 

Nun muss ich aber leider auch zu den Knackpunkten der Geschichte kommen. Zunächst einmal fand ich es ein bisschen zu sehr Schicksalsschlag auf einmal: eine Autistin, ein Bluter, der ein Außenseiter ist, ein Mädchen, dass sich ebenfalls nicht gut sozialisieren kann und ihre Schwester mit dem Hirntumor. Nur ein oder zwei dieser Komponenten hätten schon ausgereicht, um den ernsten Blickwinkel auf das Leben in das Buch einzubauen. So war es mir persönlich ein bisschen zu viel und auch zu weit von der Realität entfernt. Es muss nicht immer realitätsgetreu sein, aber dieses Buch versuchte dieses Bild zu vermitteln. Dadurch kommen wir auch zu meinem zweiten Punkt: der esoterische Hauch in der Geschichte. Ich bin eine Person, die nichts mit Esoterik anfangen kann, und fand daher einige Wendungen in der Handlung alles andere als zufriedenstellend. Genauer darauf eingehen will ich nicht, da ich sonst zu viel verraten würde. Auch dass in die Namen der Zwillinge sehr viel Bedeutung hineingelegt wurde finde ich an sich nicht so verwerflich, aber auch nicht immer realistisch.

 
 
Zitate
 

“In dieser Nacht träumte Luna, dass sie über einsame Wälder schwebte. Sie war durchsichtig, ein Mond aus Glas, durch den alles Licht hindurchschien, ein Mond, der keine dunkle Seite hatte.” – aus “Mond aus Glas” von Christine Spindler, Position 3854-55

 
 
Mein Fazit

 

Eine schöne Geschichte, die man flüssig lesen kann, mit einigen Abzügen was das Realistische angeht.

{ 3,0 Punkte }